Controlware schließt strategische Partnerschaft mit IBN-Pionier Apstra

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft gehen wir zusammen mit Apstra, dem Spezialisten für Intent-based Networking, in Zukunft gemeinsame Wege. Wir erweitern mit Apstra das Leistungsportfolio um…

PARTNERSCHAFT

Controlware schließt strategische Partnerschaft mit IBN-Pionier Apstra

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft gehen wir zusammen mit Apstra, dem Spezialisten für Intent-based Networking, in Zukunft gemeinsame Wege. Wir erweitern mit Apstra das Leistungsportfolio um eine Lösung zur herstellerunabhängigen Netzwerkautomation und positionieren uns im schnellwachsenden Markt für Werkzeuge zur Prozessautomatisierung im Rechenzentrum. 

Ein großer Hosting-Kunde von Paragon Data beschloss, seine SOAP-basierte Kundenanbindung auf eine webbasierte Architektur zu migrieren. Das Netzwerk bildet das letzte Infrastruktur-Segment der digitalen Transformation auf dem Weg zur umfassenden Virtualisierung und Automation der Prozesse im Rechenzentrum. Dadurch angetrieben, erfährt das Konzept des Intent-based Networking (IBN) eine kontinuierlich steigende Nachfrage. Das Marktforschungsunternehmen Global Market Insights geht von einer Steigerungsrate über 25 Prozent pro Jahr für IBN-Software in den nächsten fünf Jahren aus. Während der Markt bisher von entsprechenden Eigenentwicklungen etablierter Hardware-Hersteller geprägt wurde, gewinnen zunehmend herstellerunabhängige Lösungen an Bedeutung, um eine langfristige Abhängigkeit von einzelnen Anbietern zu vermeiden.

Mit der Apstra-Lösung für Intent-based Networking können Unternehmen alle Aspekte der Design-, Build-, Bereitstellungs- und Betriebsphasen von Netzwerken automatisieren. Dazu nutzt Apstra absichtsbasierte Analysen, um das Netzwerk kontinuierlich zu validieren, die Komplexität zu reduzieren und Schwachstellen bzw. Ausfälle möglichst zu vermeiden und zu beseitigen.

„Die Betreiber von Rechenzentren machen heute den nächsten Schritt in Richtung Automation und Analytics im Netzwerkbereich. Allerdings sind sie immer weniger bereit, sich in ein klassisches Vendor-Lock-In zu begeben. Apstra bietet alle Voraussetzungen für eine fortgeschrittene Automatisierung und lässt den Betreibern gleichzeitig die Wahlfreiheit bei der eingesetzten Hardware“, erläutert Jens Müller, Senior Business Development Manager Network Solutions bei Controlware, die Entscheidung für die Partnerschaft mit dem IBN-Pionier.

Zielgruppe für entsprechende Projekte sind mittlere bis große Betreiber von Rechenzentren sowohl im Enterprise als auch im Service-Provider-Umfeld. Die Partnerschaft umfasst die Zusammenarbeit bei der Identifizierung und Umsetzung von Projekten, die Ausbildung von Technikern und Sales-Mitarbeitern sowie den technischen Support.

„Mit Controlware haben wir nun einen der führenden deutschen Systemintegratoren an Bord, der über eine hervorragende Expertise und Reputation im Netzwerkumfeld verfügt. Die Kooperation mit Apstra erlaubt es Controlware, durchgängige Solutions für die Prozessautomation im Data Center ohne Vendor-Lock-In zu realisieren“, kommentiert Manfred Felsberg, Sales Director DACH bei Apstra.

Das könnte Sie auch interessieren:

DDoS in die Zange nehmen

Gemeinsam mit Radware setzt Controlware auf einen Hybridansatz aus On-Premise- und Cloud-Komponenten, um ihre Kunden vor gezielten Systemüberlastungen und Dienstblockaden durch DDoS-Angriffe zu schützen.

‘Udemy For Business‘: Controlware unterstützt Mitarbeiter mit neuem internen Weiterbildungsangebot

  Cloud Security, SASE-Lösungen und Modern Workplace sind Buzzwords, die zeigen, wie schnelllebig die IT-Branche ist. Um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben, hat der Systemintegrator und Managed Service Provider für seine Mitarbeiter ein neues, individualisiertes Weiterbildungsangebot auf der Online-Plattform „Udemy for Business“ eingeführt.

Location Based Services – Asset-Lokalisierung im Internet der Dinge

Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT), basiert auf der Verbindung physischer Objekte mit der digitalen Welt. Eine Echtzeitabbildung der Objekte, als sogenannter digitaler Zwilling, wird dabei zur elektronischen Weiterverarbeitung zu Verfügung gestellt.