Laufen für den guten Zweck

Engagement

Laufen für den guten Zweck

Seit 1972 ist der Rodgauer 24-Stundenlauf ein ganz besonderes sportliches Event: Denn hier läuft niemand für den eigenen Sieg, sondern jeder für eine gute Sache. Ziel aller Mannschaften: Möglichst viele 400-m-Runden nach dem Staffel-Prinzip schaffen, die dann von Sponsoren aus dem Publikum – Privatleute oder Unternehmen – mit vorher festgelegten Spendenbeträgen belohnt werden.

Als dieses Jahr am 8. September der Startschuss im Sportzentrum Dudenhofen fiel, waren auch die Läufer von Controlware und der ExperTeach GmbH dabei – mit beachtlichem Erfolg: Unser Team aus Dietzenbach belegte mit 705 Runden Platz 21, Einzelläufer Jens Caspary landete mit 350 Runden sogar auf dem zweiten Platz. Die Gesamtleistung erbrachte am Ende fast 16.000 Euro – ein schöner Beitrag zur insgesamt erreichten Summe von rund 116.000 Euro. Glücklicher Empfänger der Spenden ist der Verein „Gemeinsam mit Behinderten“.

Wir freuen uns mit allen Teilnehmern über diesen tollen Erfolg – und schnüren schonmal die Sportschuhe für nächstes Jahr.

Gemeinsam am Start: das Team von Controlware Dietzenbach mit Gastläufern

Quelle: Controlware

Jede Runde zählt: Alle Läufer waren hochmotiviert dabei.

Quelle: Controlware

Belohnt wurde der sportliche Einsatz natürlich mit einer Urkunde.

Quelle: Controlware

Das könnte Sie auch interessieren:

Controlware geht Partnerschaft mit Aryaka ein

Controlware ist ab sofort offizieller Partner einer der renommiertesten Anbieter von Technologien und Services für Software Defined Wide Area Networks (SD-WAN): Aryaka. Mit der Zusammenarbeit erweitern wir unser umfangreiches Lösungsportfolio im Bereich SD-WAN, um einen entsprechenden Managed Service. So können wir noch flexibler auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen.

VMS: innovatives Komplettpaket gegen Schwachstellen

Security Consultant Nils Rogmann im Interview über VMS, der neuen Lösung für das Schwachstellen-Management von Controlware.

Controlware Security-Experte Nils Rogmann bei einem Vortrag.
Location Based Services – Asset-Lokalisierung im Internet der Dinge

Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT), basiert auf der Verbindung physischer Objekte mit der digitalen Welt. Eine Echtzeitabbildung der Objekte, als sogenannter digitaler Zwilling, wird dabei zur elektronischen Weiterverarbeitung zu Verfügung gestellt.