Location Based Services – Asset-Lokalisierung im Internet der Dinge

Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT), basiert auf der Verbindung physischer Objekte mit der digitalen Welt. Eine Echtzeitabbildung der Objekte, als sogenannter digitaler Zwilling, wird dabei zur elektronischen Weiterverarbeitung zu Verfügung gestellt.

REFERENZSTORY

Location Based Services – Asset-Lokalisierung im Internet der Dinge

Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT), basiert auf der Verbindung physischer Objekte mit der digitalen Welt. Eine Echtzeitabbildung der Objekte, als sogenannter digitaler Zwilling, wird dabei zur elektronischen Weiterverarbeitung zu Verfügung gestellt. Diese Technologien eröffnen eine Vielzahl neuer Möglichkeiten, mit deren Hilfe sich Unternehmen enorme Wachstumschancen sichern oder gar ganz neue Märkte erschließen.  

So können beispielsweise mobile Gegenstände, die üblicherweise an kein Rechnernetz angebunden sind, lokalisiert und digital verwaltet werden. Controlware unterstützt mit seinem Partner Alcatel-Lucent Enterprise Unternehmen, solche standortbasierten Dienste (Location Based Services, LBS) zu planen, zu installieren und die Mehrwerte diese Lösungen zu nutzen.
So sind beispielsweise mit Röntgen- und Ultraschallgeräten, Dialysepumpen und Rollstühlen jede Menge mobiler Geräte in Krankenhäusern und Kliniken in verschiedenen Räumen im Einsatz. Die exakte Lokalisierung und der schnelle Zugriff auf die Geräte können in Notfallsituationen Leben retten. Möglich macht das die Funktion Location Based Services (LBS) moderner WLAN-Infrastrukturen. Dafür werden Bluetooth-Sender – kompakte Einheiten mit kleinen, langlebigen Batterien – an die Geräte geheftet. Die Bluetooth-Empfänger befinden sich in Wireless-Access-Points. Über eine geschickte Signal-Triangulation der Empfangssignale von verschiedenen Wireless-Access-Punkten lässt sich die exakte Position eines Bluetooth-Senders und damit des Geräts bestimmen. Entsprechende Applikationen machen die Positionen auf einer Karte sichtbar und helfen dem Nutzer, das Gerät schnell zu finden.

Schutz vor Diebstahl

Mit LBS können Unternehmen die Assets nicht nur lokalisieren, sondern auch deren Bewegung und Nutzung auswerten. Außerdem lassen sich Geräte damit vor Diebstahl und das Unternehmen so vor enormen Kosten schützen: Das System warnt, sobald ein Gerät den Empfangsbereich der Bluetooth-Empfänger-Infrastrukturen verlässt, etwa wenn es unberechtigterweise aus dem Krankenhaus entfernt wird.
Controlware verfügt über die nötige Erfahrung und Expertise bei der Konzeption und Realisierung von WLAN-Infrastrukturen für IoT und LBS-Projekten. Dabei arbeiten Controlware mit Alcatel-Lucent Enterprise (ALE) zusammen: Die Wireless Access Infrastrukturen der Stellar WLAN-Produktserie von ALE unterstützen LBS und bieten weitere intelligente Funktionen.
Als Systemintegrator und Managed Service Provider identifiziert Controlware gemeinsam mit dem Kunden die Handlungsnotwendigkeiten und Anforderungen sowohl an die zukünftigen IT-Infrastrukturen als auch an die IoT-Managementsysteme und -Lösungen. Ebenso stehen unsere Experten bei der Projektplanung und Umsetzung als kompetenter Partner zur Seite. Darüber hinaus unterstützen wir beim Design und der Umsetzung von alternativen Betriebsmodellen wie Managed Services.

Das könnte Sie auch interessieren:

„Mit allen Lösungen bestens vertraut“

Auf dem Extreme Networks Global Partner Summit vom 22. bis 25. Oktober 2018 in Prag wurde Controlware als EMEA Marketing Partner 2018 ausgezeichnet.

Mit Software Defined Networking fit für die Digitalisierung

Mit Software Defined Networking (SDN) verfügen Unternehmen über eine zukunftsweisende IT-Netzwerk-Infrastruktur und sind bestens für die Digitalisierung gerüstet. Controlware unterstützt auf dem Weg vom traditionellen Netzwerk zum SDN – von der Konzeption über die Implementierung bis hin zum Betrieb.

Printer Nightmare – Ein tatsächlicher Albtraum oder zu viel Lärm um nichts?

Sicherheitslücken im Windows Spooler Service finden – seit vielen Jahren steht dies im Fokus von Sicherheitsforschern. Erst Anfang Juni 2021 wurde eine Sicherheitslücke im Microsoft Windows-Druckerspooler (CVE-2021-1675) veröffentlicht, die eine Code-Ausführung aus der Ferne (Remote Code Execution) ermöglicht. Für diese Schwachstelle existiert mittlerweile bereits ein Patch (siehe Microsoft Advisory vom 08. Juni 2021).