Mit Software Defined Networking fit für die Digitalisierung

Mit Software Defined Networking (SDN) verfügen Unternehmen über eine zukunftsweisende IT-Netzwerk-Infrastruktur und sind bestens für die Digitalisierung gerüstet. Controlware unterstützt auf dem Weg vom traditionellen Netzwerk zum SDN – von der Konzeption über die Implementierung bis hin zum Betrieb.

Moderne Netzwerk-Infrastruktur

Mit Software Defined Networking fit für die Digitalisierung

Mit Software Defined Networking (SDN) verfügen Unternehmen über eine zukunftsweisende IT-Netzwerk-Infrastruktur und sind bestens für die Digitalisierung gerüstet. Controlware unterstützt auf dem Weg vom traditionellen Netzwerk zum SDN – von der Konzeption über die Implementierung bis hin zum Betrieb.

Viele Firmen und Organisationen arbeiten nach wie vor mit Netzwerk-Infrastrukturen, die konzeptionell meist aus einer Ansammlung von autarken Einzelsystemen bestehen und in der Regel manuell konfiguriert werden. Das ist aufwendig, fehleranfällig und führt regelmäßig zu Verzögerungen bei der Umsetzung von Projekten. Auch die neuen Anforderungen durch die Digitalisierung können diese Infrastrukturen in der Regel nicht mehr erfüllen. „Moderne Netzwerke müssen vor allem agil, sicher und skalierbar sein. Sie sollen eine hohe Zahl an Usern und Applikationen unterstützen, deren Anforderungen sich mit zunehmender Geschwindigkeit ändern“, sagt Jens Müller, Senior Business Development Manager bei Controlware.

Durchgehende Virtualisierung

Der nächste evolutionäre Schritt der Netzwerk-Infrastruktur ist Software Defined Networking (SDN). Die Infrastrukturtechnologie macht eine logische Trennung zwischen physischem Netz und der Service-Ebene möglich und bietet konzeptionelle, strukturelle und operative Vorteile. „Im Policy Management werden sämtliche Applikationsrichtlinien und Netzwerkberechtigungen festgelegt und anschließend als automatisches Software Overlay implementiert“, erklärt Müller.

Im Unterschied zu anderen IT-Strukturen wie dem Data Center oder der Cloud war das Netzwerk bislang nicht durchgehend virtualisiert. Mit Software Defined Networking lässt sich diese Lücke schließen. Dadurch können nun über gesamte Gewerke vom Server über das Netzwerk bis in die Cloud hinweg Workflows definiert und in Automatisierungen umgesetzt werden. Unternehmen profitieren von einer erhöhten Agilität und einem vereinfachten Management der IT-Infrastruktur. SDN stellt das Grundgerüst für die Digitalisierung dar und ermöglicht somit die dynamische Bereitstellung der unterschiedlichsten Anwendungen auch in herausfordernden Situationen – mit Blick auf heutige und zukünftige Anforderungen.

Hilfe bei Projektplanung und Umsetzung

Controlware unterstützt bei der Konzeption und Realisierung von SDN-Projekten. „Als Systemintegrator und Managed Service Provider identifizieren wir mit unserem Kunden die Handlungsnotwendigkeiten und Anforderungen an das zukünftige Netzwerk“, sagt Müller.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wireless-LAN – Netzwerk-Planung und Ausleuchtung

Wireless Netzwerkinfrastrukturen sind heute zu einem fundamentalen Bestandteil der IT-Infrastrukturen von vielen Unternehmen und Organisationen geworden.

Software-Definierte-Campus-Netzwerke bieten konzeptionellen, strukturellen und operativen Vorteile

Software-Definierte-Campus-Netzwerke Software-Definierte-Campus-Netzwerke bieten konzeptionellen, strukturellen und operativen Vorteile Expertise Um eine Entscheidung hin zu einem Software-Defined-Network treffen zu können, ist ein grundsätzliches Verständnis darüber erforderlich, was unter einem Software-Defined CAMPUS zu verstehen ist und welche Aspekte bei der Anforderungsplanung zu berücksichtigen sind. Was ist eigentlich ein SD-Campus? Dabei ist es wichtig, die verschiedenen Lösungskonzepte der … Mit Software Defined Networking fit für die Digitalisierungweiterlesen

RSA zeichnet Controlware als Titanium-Partner aus

Sicher in die Cloud. Authentisierungsspezialist RSA hebt Controlware auf die höchste Partnerstufe an.