Wenn Cyber Security lernt

Controlware verhilft Kunden durch KI-gestützte „Compromise Assessments“ zu genauen Einsichten in die eigenen Infrastrukturen.

blaue technische Darstellung eines Gehirns, verdeutlichung des konzepts KI und ML

KI und Machine Learning

Wenn Cyber Security lernt

blaue technische Darstellung eines Gehirns, verdeutlichung des konzepts KI und ML
© CNStock/Shutterstock

Mithilfe moderner KI-basierter Detektionstechnik können Cyber-Threats effektiver identifiziert werden.

Künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning (ML) haben sich im Bereich der IT-Sicherheit als treibende Kräfte etabliert. Durch KI-gestützte „Compromise Assessments“ verhilft Controlware seinen Kunden zu genauen Einsichten in ihre eigenen Infrastrukturen.

Frank Melber, Director Customer Services & Cyber Defense, beobachtet eine gesteigerte Bereitschaft bei Unternehmen unterschiedlicher Branchen, ML-basierte Sicherheitslösungen zu nutzen. Um ihre Chancen aufzuzeigen, bietet Controlware sogenannte Compromise Assessments, also Bestandsaufnahmen bezüglich operativer Sicherheit des Unternehmensnetzwerkes an. „Die Fragen, die wir bei dieser Überprüfung stellen, sind, ‚Welche Bedrohungen können mit derzeitigen Detektionsmaßnahmen erkannt werden?‘ und ,Wie viel mehr wird durch den Einsatz von KI-basierten Systemen sichtbar?‘“, erklärt Frank Melber.

Klassische Präventions- und Detektionsmaßnahmen können die immer komplexer werdenden Netzwerke nicht vollständig nach Schadcodes oder Malware durchleuchten. Hier setzen die Methoden des Machine Learning an. Unter Verwendung von ML-basierter Sicherheitssoftware ist es möglich, Muster und Strukturen von Sicherheitsbedrohungen (Advanced Threats) zu erkennen. Auf dieser Grundlage können die Security-Experten des Controlware Cyber Defense Centers präziser auf Alerts reagieren und gleichzeitig die präventive Security-Infrastruktur kontinuierlich optimieren.

Bei Controlware lassen sich die KI-unterstützten Security-Lösungen auch als Managed Services beziehen. Unternehmen erhalten auf diese Weise ein intelligentes Sicherheitssystem, ohne dazu die eigene IT kostspielig vergrößern zu müssen.

Das könnte Sie auch interessieren:

„Außergewöhnliches Engagement und hohe fachliche Kompetenz“

Auf der Fortinet Partner Sync 2018 wurde Controlware zum sechsten Mal als „Partner of the Year“ ausgezeichnet.

Auf der Fortinet- Award-Verleihung: (v.l.n.r.): Tommy Grosche (Director Channel Sales Germany bei Fortinet), Christian Vogt (Senior Regional Director Germany bei Fortinet), Manfred Rothkugel (Leiter Competence Center Security bei Controlware), Stefan Schmidt (Leiter der Controlware Geschäftsstelle West), Roland Schneider (Director Major Accounts Government, Education Healthcare Sales bei Fortinet) und Jan Reitler (Channel Manager bei Fortinet).
Alles in die Cloud?

Was verbirgt sich eigentlich hinter einer Cloud-First-Strategie? Im Interview mit Cloud-Experte Christoph Wolf stellen wir das Konzept vor.

Grafik, Business Mann steigt Treppe in die Cloud hinauf, Illustration der Cloud-First-Strategie
Controlware startet monatliche Webcasts 2020

Wir informieren monatlich über Lösungen, Trends und Erfahrungen aus der Praxis. Zum Start geht es am 28. Januar 2020 um „Cloud & Internet Secure Access und Security Trends 2020“.

Business Männer sitzen vor zwei Laptops und fertigen Notizen auf einem Blatt an